Morgen

Gebeugt steht sie
Alt und gebrechlich
Zerschlissen ihr Kleid
Ihr Mantel dahin

Zitternd gefaltet die Hände
Schützen und behüten sie
Ein längst vertrocknetes
Letztes Stück Brot

Abwesend in sich gekehrt
Streut sie ein paar Krummen
Mit knöchern‘ bleichen Fingern
In die dumpfe Stille ringsum

Die tiefen Furchen ihres Antlitz
Ein flüchtiges Lächeln umspielt
In trüben Augen ein Leuchten
Ein unbestimmter Glanz

image

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s