Noctivagus

Der Himmel im Westen 
Schon brennt er lichterloh
Stumm hüllt sie sich, die schöne
Die Vorbotin des scheidenden Tages 
Umgibt sich geheimnisvoll mit Schweigen

Wehende Streifen ausladenden Tafts
Wallen und fließen um sie herab
Lang ist ihr spätes Schattenkleid
Dunkel und voll der Schmeichelei 
Mit lodernder Schleppe aus Tüll

Federschweif so schwarz 
Schwärzer als tiefster Nacht
Dunkelster und einsamer Kuss
Raubt mir lächelnd und leise 
Mit gierig großen Pupillen
Sehenden Auges die Sicht

Melodie von losem Windspiel
Lockt die suchenden, sehnenden Finger
Sie tasten den Weg durch die Nacht
Und malen von köstlichen Speisen
Ein süßes, ein hungriges Bild

Weiche Lippen, welch zärtliches Paar 
Liebend vereint und doch getrennt
Von sacht tastender Zunge benetzt
Küssen sie und trinken
Verzaubert vom verbotenen Wein

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ für S

image

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s